Aktuelles

HERZATTACKE – eine Zeitschrift wird dreißig


Die bibliophile Literatur- und Kunstzeitschrift HERZATTACKE begeht 2019 ihr 30jähriges Bestehen. Schreibende und bildende Künstler sind in diesem zum 102. mal in Buchform erscheinenden Kunstprojekt versammelt. Bis zum 28.7.2019 werden ca. 150 Arbeiten von 64 Künstler*innen im Bereich Malerei, Grafik, Skulptur, Objekte und Zeichnungen in der Galerie des Kunsthaus sans titre, Französsiche Str. 18, 14467 Potsdam, gezeigt. Geöffnet: Sa - Do von 14 - 18 Uhr.

LESUNGEN WÄHREND DER AUSSTELLUNG (immer um 17 Uhr):

07.07.2019: Tone Avenstroup, Markus Metke, Katja Winkler
14.07.2019: Simone Katrin Paul, Rita Bischof,Jörg Waehner


_zoomen_ Ulla Walter - Bilder und Skulpturen

Ulla Walter ist Malerin, Bildhauerin und Grafikerin und zählt zur neuen LeipzigerSchule. 2004 erhielt sie den Brandenburgischen Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung. Gezeigt wird ihre Kunst vom 3.8. bis 25.8.2019 in der Galerie des Kunsthaus sans titre, Französische Str.18, 14467 Potsdam.

Vernissage: Freitag, 2. August 2019, 19 Uhr.
Die Künstlerin ist anwesend.

Geöffnet bis 28.08.2019, Mi - So 14 - 18 Uhr

Abbildung: Ulla Walter · "Airport 2030" · 2018 · 180x135 cm Beton und Öl auf Leinwand, Foto: Uwe Walter

 



Ja. Wir sind DIE VIELEN
Ja, wir sind DIE VIELEN. Wir müssen es nur laut und deutlich sagen. Weit über hundert Theater, Bibliotheken, Galerien, Opern, Museen und andere Kulturinstitutionen haben damit begonnen und sich am 9. November 2018 zu einem Solidaritätspakt zusammengeschlossen. Zeitgleich wurden in Dresden, Hamburg, Düsseldorf und Berlin u.a. erklärt: "Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber." Gemeinsam soll in Kampagnen und Demonstrationen zur Verteidigung der offenen Gesellschaft eingetreten werden. Inzwischen ist eine entsprechende Initiative der VIELEN auch in Brandenburg ergriffen worden.

PNN-Artikel zur Galerie:
„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne"
Mit dieser Zeile aus dem Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse beschreibt der Galerist Werner Ruhnke seine Stimmung für sein neues Betätigungsfeld in Potsdam. Nachzulesen in einem Artikel von Richard Rabensaat in den PNN vom 29.12.2018. (Foto: A. Klaer)